Trennungsberatung_Mediation_in_Würzburg_Doris_Langenberger_zwei_Hände_getrennt_durch_eine_Scheibe

Trennungsberatung & Mediation

 

wie Trennungen gelingen

 

Beinahe jede Trennung ist schmerzvoll und von starkem Stress begleitet. Oft verändert sich das ganze Leben. Vor dem Hintergrund heftiger Gefühle wie Wut oder Angst müssen Entscheidungen getroffen und Lösungen gefunden werden. Gerade für getrennte Elternpaare ist das eine große Herausforderung. Oft leiden vor allen Dingen die Kinder. Trennungen sind für Kinder fast immer ein tiefer, ungewollter Einschnitt und ein Entwicklungsrisiko.

 

Es liegt an den Eltern, die Belastungen so gering wie möglich zu halten. Die größte Belastung sind gegenseitige Beschimpfungen und die fehlende Anerkennung der Bindung an den anderen Elternteil. Kein Kind möchte hören, dass die Mutter eine blöde Kuh ist oder der Vater "uns" wegen einer anderen verlassen hat.

Ich habe viele Jahre Erfahrung in der Beratung getrennter Paare und Familien. Ich weiß, dass Trennungen zu jahrelangem Streit und viel Leid führen können. Ich weiß aber auch, dass  Trennungen gelingen und die Wogen sich glätten können. Trennungsberatung und Mediation helfen, die Krise zu überstehen, mit den überwältigenden Gefühlen umzugehen und konstruktive Lösungen für alle Beteiligten zu finden.   

Die Trennungsberatung kann an allen Punkten des Trennungsgeschehens ansetzen - in der Phase der Ungewissheit, wenn die Trennung gerade frisch ist oder in der Zeit danach. Das Angebot richtet sich an Einzelpersonen und an Paare. Oft ist eine Kombination aus Einzelgesprächen und, wenn möglich, Paargesprächen sinnvoll und manchmal ist es auch gut, die Kinder mit ihrer Sicht in die Beratung einzubeziehen.

 

 

​Typische Anlässe für eine Trennungsberatung sind​

  • Die Frage "gehen oder bleiben?"

  • Der Wunsch nach emotionaler Unterstützung und Begleitung durch die Trennungszeit

  • Wichtige Entscheidungen, zum Beispiel der künftige Wohnort der Kinder, Besuchsregeln, die Aufteilung der Ferien oder die Schulwahl

  • Unzufriedenheit in Bezug darauf, wie der Expartner die Zeit mit den Kindern gestaltet, zum Beispiel die Anwesenheit neuer Partner, Ernährung, Bettzeiten, Aktivitäten oder Schulaufgaben 

  • Sorge um die Kinder, zum Beispiel aufgrund von heftigen Reaktionen oder irritierenden Verhaltensweisen

  • Angst vor dem Expartner

  • Das Gefühl, sich dem Expartner gegenüber nicht behaupten zu können

  • Unzuverlässigkeit oder Unberechenbarkeit des Expartners

Bei akuten Trennungen ist es gut, frühzeitig Hilfe zu suchen. Nach meiner Erfahrung sind für die wichtigsten Weichenstellungen meistens 3 bis 5 Termine ausreichend.

Hilfreiche Informationen

 

 

"Die Trennung der eigenen Eltern ist die größte Störung der Ordnung in der Welt des Kindes."

unbekannt

Doris Langenberger, Dipl.-Psych.

Privatpraxis für Therapie & Coaching

Otto-Hahn-Straße 30

97218 Gerbrunn

Telefon 0931 - 35829075

Impressum      Datenschutz

© 2020 Doris Langenberger