Mediation Würzburg

Mediation &

Familienmediation

 

Konflikte einvernehmlich lösen

Nicht immer lassen sich Konflikte durch ein einfaches Gespräch unter den Beteiligten lösen. Oftmals scheitert die Klärung daran, dass über die Motive und Beweggründe der anderen Person nichts bekannt ist. Stattdessen wird das sichtbare Verhalten interpretiert, meist in Richtung einer negativen Absicht. Jedes weitere Verhalten wird wieder vor diesem Hintergrund interpretiert. Die Fronten verhärten sich.

 

Mediation ist eine Möglichkeit, unter der Anleitung einer unbeteiligten dritten Person strukturiert Konflikte zu bearbeiten. Der Mediator bzw. die Mediatorin ist zuständig für den Prozess der Klärung, nicht für die Inhalte oder Lösungen. Die Konfliktparteien entscheiden selbst, wie es weitergeht!

 

Der Knackpunkt in der Mediation ist die Erhellung der Motive. Was steckt hinter dem Verhalten? Worum geht es wirklich? Gelingt dieser Schritt, besteht eine große Chance, dass es zu einer Entspannung kommt und konstruktiv an Lösungen gearbeitet wird. Je existenzieller das Thema ist und je größer das gegenseitige Misstrauen, desto schwieriger ist dieser Schritt. Aus diesem Grund sichern sich die Konfliktparteien zu Beginn der Mediation strikte Vertraulichkeit zu.

 

Die Ergebnisse einer Mediation oder Familienmediation können schriftlich festgehalten werden. In vielen Fällen ist es sinnvoll, vor einer endgültigen Entscheidung mit einem Anwalt zu sprechen. Denn Mediation ist keine Rechtsberatung und sie folgt auch nicht der Logik von gerichtlichen Auseinandersetzungen (gewinnen oder verlieren). Es ist gut, wenn man sich in der Rechtsberatung bewusst macht, was theoretisch rechtlich erstritten werden könnte. Am Ende einer Mediation oder Familienmediation sollte immer eine Lösung stehen, in der es keine Verlierer gibt!

"Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort. Dort treffen wir uns."

Dschalal ad-Din ar-Rumi