Systemische-Teilearbeit-Psychotherpie-Wuerzburg-Gerbrunn.jpg

Teilearbeit

Systemische Therapie mit der inneren Familie

In der Systemischen Teilearbeit nach Richard Schwartz (Inner Family System, kurz IFS) geht man davon aus, dass jeder Mensch über eine ganze Reihe von Unterpersönlichkeiten verfügt. Diese Unterpersönlichkeiten oder „Teile“ bilden ein inneres System. Wie in einer Familie stehen die Teile in Beziehung zueinander und interagieren miteinander.

 

​Meist sind einzelne Teile dominant und prägen das Alltagshandeln. Ihr Auftrag: Abwehr von schlimmen Gefühlen. Oft tun sie das auf unangenehme Weise, bspw. durch abwertende innere Stimmen. Andere Teile werden in den Hintergrund gedrängt und „weggeschlossen“. Das kann soweit gehen, dass man sich mit dominanten Teilen vollständig identifiziert und das eigentliche Selbst zurückgedrängt wird.

Die unterdrückten Teile sind aber nicht verschwunden. Sie wollen gesehen und gehört werden. Je mehr sie - bildlich gesprochen - an der inneren Türe rütteln, desto mehr müssen sich die dominanten Teile anstrengen. Es kostet sehr viel Kraft, dieses innere System aufrechtzuerhalten. Das erklärt auch, warum bei Erschöpfung sehr viel schneller bspw. aggressive Impulse und Gereiztheit durchbrechen. Dabei handelt es sich um eine weitere Gruppe von Teilen. Ihre Aufgabe ist ebenfalls die Abwehr von schlimmen Gefühlen.

Die ganze innere Dynamik dreht sich also um die Abwehr schlimmer Gefühle und um Schutz. Der Preis ist unter Umständen hoch, da sehr viel Lebendigkeit verloren geht und man möglicherweise ein Leben lang von den dominanten Teilen geplagt wird.

Nun lässt sich die innere Dynamik nicht einfach so ändern. Man kann die dominanten Teile nicht übergehen. Man muss sie ernst nehmen, um zu den verdrängten Teilen vordringen zu können. Alle Teile müssen wahrgenommen und gewürdigt werden. Nur so können sie sich verändern und einen guten Platz im System finden.

 

Dabei geht Richard Schwartz davon aus, dass jeder Mensch über einen unzerstörbaren inneren Kern verfügt, das "Selbst". Sogar bei schwerwiegenden Traumatisierungen gibt es diesen vollständig gesunden und friedvollen Kern in jedem Menschen. Das Heilungspotential liegt in der Loslösung des Selbst von den überlagerten Teilen.

In den USA ist die IFS-Arbeit als evidenzbasiertes Verfahren anerkannt.

"Wenn der Schmerz Dir begegnet, frag ihn was er will."

unbekannt

Doris Langenberger

Otto-Hahn-Straße 30

97218 Gerbrunn

Telefon 0931 - 35829075

Impressum      Datenschutz

© 2020 Doris Langenberger